Home
Praxisberichte  
Zusammenfassung der externen Evaluation

Die praktische Umsetzung des SolutionCircles wurde von einer externen Firma (resourcefulsearch.ch)  untersucht, die sich auf die Evaluation des praktischen Nutzens von Methoden und Lerninhalten im Arbeitsalltag spezialisiert hat.

Die Basis der Evaluation bilden 6 qualitative Interviews mit AnwenderInnen des SolutionCircles aus verschiedenen Bereichen.



Executive Summary der Evaluation:

Bei allen befragten Personen verlief die Arbeit mit dem SolutionCircle sehr erfolgreich.

Die 8 konkreten Schritte des SolutionCircles zeigen weit reichende Wirkung:

Für jede, noch so komplexe Situation, kann eine passende Struktur gefunden werden. Die einzelnen Elemente sind flexibel anzuwenden, dies ermöglicht einen grossen Anwendungsspielraum und bietet dennoch eine optimale Orientierungshilfe – was bei schwierigen Teamsituationen besonders wünschenswert ist. So lässt sich der SolutionCircle auch mit bestehenden Arbeitsweisen kombinieren und komplementäre Ansätze werden mühelos eingeflochten.

Diese modulare Vorgehensweise ermöglicht eine kurzweilige und lebendige Arbeit.

Der SolutionCircle basiert auf dem Lösungs- und Ressourcenorientierten Ansatz. Der konsequente Fokus auf Funktionierendes und positive Entwicklungen war für alle Befragte zentral wichtig und Hauptgrund für den Erfolg. Die Betrachtung von „Sternstunden“ – positive Ausnahmen in der Vergangenheit – scheint das kraftvollste Element des SolutionCircles zu sein.
Trotz der Lösungsfokussierung wird den Brennpunkten genügend Raum gelassen.

Der Inhalt des SolutionCircles entspricht der Form – beim Werkstattbuch und dem Seminar stehen Praxis und konkrete Umsetzung im Zentrum.

Das Vorgehen im SolutionCircle schafft einen geschützten Raum, indem die Dinge offen auf den Tisch gelegt werden können. So lassen sich auch heikle Themen sachlich besprechen.

Weil nicht in Schwierigkeiten, Mängel und „Warum-Fragen“ verweilt werden muss, werden nachhaltige Lösungen in verblüffend kurzer Zeit möglich.



>> nach oben



Anwendungsbereich des SolutionCircles / Herausforderungen:

  • Fusionsprozess – Effizienz trotz unterschiedlicher Firmenkulturen

Dauer:          2 Tagesseminare

Involviert:     2 unterschiedliche Gruppen à 25 Pers. (gesamtes Kader war anwesend)

Details:         klicken Sie hier

 

„Es entstanden konkrete Massnahmen und somit direkter Mehrwert.“ „Das Resultat war, trotz der Komplexität der Themen, erstaunlich.“ „Dass wir auf sehr gutem Weg sind, diese drei Kulturen zu verbinden ist ganz klar dieser Methode zu verdanken.“ „Sehr spannend habe ich empfunden, dass die meisten Leute ziemlich skeptisch gekommen sind und ausnahmslos alle mit einem guten Gefühl und zufrieden wieder nach Hause gingen. Es entsteht nach kurzer Zeit ein positiver, guter Geist.“
Ruth Lunghi, Personalleiterin Emmi Fondue AG / Thun

 

 

  • Teamcoaching für eine bessere Kommunikation und Zusammenarbeit

Dauer:          1 Tag

Details:         klicken Sie hier

 

„Der SolutionCircle ist absolut genial. Es ist ein 1A-Praxisinstrument, das meiner Erfahrung nach bei jedem Team funktioniert.“

Nadja Barthel M. A., Leiterin des Marketingfachverlags Thexis / St.Gallen

 

 

  • Der hoffnungslose Fall – Team einer Deutschen Universität

Dauer:          5 Tage; November 04 – März 05 4 Tage plus 1 Follow-up Anfangs 06

Involviert:     10 Personen

Details:         klicken Sie hier

 

Das Feedback der Teilnehmenden ist extrem positiv – lange Zeit war kein Funken Hoffnung zu finden und nun ist die Zuversicht wieder da: „Ja, das können wir schaffen!“

Dr. Peter Röhrig, Coach und Trainer von Einzelpersonen und Teams / Köln

 

  • Führungskräfteweiterbildung in Zentralasien

Details:         klicken Sie hier

 

„Das Feedback war sehr positiv, die Führungskräfte seien jedenfalls viel offener geworden und können nun viel eher erkennen, was sie noch benötigen, um ihre Aufgaben besser zu meistern.“
„Auch jene, die zu Beginn den Eindruck hatten, dass dies halt wieder mal ein weiterer Tag ist, der eigentlich nichts bringt (deshalb wollten sie wenigstens Spass haben), waren plötzlich sehr zuversichtlich, dass hier wirklich etwas entstehen kann.“

Kirsten Dierolf, SolutionsAcademy, General Manager / Frankfurt

 

  • Teamentwicklung in einem Osteuropäischen Spitzenhotel

Details:         klicken Sie hier

 

„Glücklicherweise wagte ich mich noch etwas weiter zum 4. Schritt: „Sternstunden“. Es war unglaublich, was hier für Ressourcen zum Vorschein kamen."

Kirsten Dierolf, SolutionsAcademy, General Manager / Frankfurt

 

  • Notfall im Schulsetting

Dauer:          3h

Involviert:     40 Personen, von der Schülerin bis zum Stiftungsrat

Details:         klicken Sie hier

 

„Die ganz konkreten und klaren 8 Schritte, sowie die entsprechenden Fragen gaben mir eine Struktur für den folgenden Tag – und es durfte ein sehr erfolgreicher Tag werden.“

Romi Staub, Coach und Trainer von Einzelpersonen und Teams / Winterthur

 

  • Coaching von Einzelpersonen – ein orientierungsloser Projektleiter ohne Aussichten

Dauer:          2h

Details:         klicken Sie hier

 

„Auf der Fahrt ins grosse weite Meer (von Lösungen und Problemen)  stellt der SolutionCircle für mich etwas wie die Leuchttürme dar. Den Kompass und die Seekarte hatte ich bereits.“

Romi Staub, Coach und Trainer von Einzelpersonen und Teams / Winterthur

 

  • Firmeninterne Nutzung des SC für Coaching und Weiterbildung

Details:         klicken Sie hier

 

„Als weiteres Projekt plane ich eine interne Weiterbildung, die sich einem aktuellen Konzernthema annimmt. Es geht um die Vorgesetztenbeurteilung und obschon ein klares Schulungselement enthalten ist, bin ich sicher, dass der SolutioCircle auch hier eine sehr gute Möglichkeit bietet, dieses Projekt zu begleiten.“
Ruth Lunghi, Personalleiterin Emmi Fondue AG / Thun

 

  • Kurze Intervention bei diversen Projekten im sozialen Bereich
    (Integration,
    Vernetzung, Ausbildung, usw.)

Dauer:          1.5-2h

Details:         klicken Sie hier


„Bei den unterschiedlichen Projekten bin ich immer wieder erstaunt, wie effizient wir arbeiten können. Ich erhalte immer wieder sehr positives Feedback, die Leute sind jeweils erstaunt, wieviel in so kurzer Zeit möglich wurde.“

Gaby van den Berg, arbeitet im sozialen Bereich, Dipl. TZI / Basel


>> nach oben